Die letzten großen Österreicher, die es international, das heißt zumindest im deutschsprachigen Raum geschafft haben, das ist der fünftgrößte Musikmarkt der Welt. Christina Stürmer, DJ Ötzi, Andreas Gabalier, das sind sehr schöne Beispiele davon, dass es auch in den Nachbarländern klappen kann.

Bei DJ Ötzi hat es damals, das ist aber auch schon wieder Ewigkeiten her, in England, Australien und Co geschafft, mit Hey Baby, das war eine echte internationale Karriere. Aber so im Englisch sprachigen Segment hat die letzten Jahre nicht wirklich jemand mitgespielt. Ja aber auch die Erfolge von Gabalier, Stürmer, Ötzi sind zu würdigen und recht beeindruckend. Mehr ist es nicht. Und in anderen Genres gibt es sehr wohl Österreicher die immer wieder international auffällig werden, die aber niemand so richtig am Schirm hat.

Wir sind das Klassik und Jazz Land. Wir sind die Klassikzentrale der Welt kann man fast schon sagen. Also es gibt etliche Künstler aus diesem Genre, auch aus dem Jazz, die international Karriere machen, in ihrem Genre halt und mittlerweile einen guten Status und ein gutes Ansehen in den internationalen Medien genießen. Also kürzlich haben wir zum Beispiel erst den, ein wunderbares Projekt unter Vertrag genommen, die Pirates on Dope, die werden jetzt von Wirth in England ausgerollt und das ist doch wieder ein schönes Beispiel dafür, dass man auch aus Österreich raus bei einem der renommiertesten Jazz-Labels der Welt unterkommen kann.

Interviewpartner: Peter Draxl | Universal Music Austria
Produziert von Radicle Media